Hinweisgebersysteme

Sind Mitarbeiter:innen der internen Stelle auch vom HinweisgeberInnenschutzgesetz geschützt?

ContributorName(contributor, true)
By:
insight featured image
Contents

Eine Frage, die oft im Zusammenhang mit dem österreichischen HinweisgeberInnenschutzgesetz (HSchG) gestellt wird, ist, ob Mitarbeiter der internen Stelle, die Hinweise bearbeiten, auch vom Gesetz geschützt sind. 

Nach den Bestimmungen des HSchG sind Personen, die Hinweise auf Rechtsverletzungen geben, vor Vergeltungsmaßnahmen geschützt. In § 2 Abs 3 HSchG wird explizit festgelegt, dass die Vorschriften des 4. und 5. Hauptstücks – aus denen sich der Schutz ergibt – auch für natürliche Personen gelten, die Hinweisgeber:innen bei der Hinweisgebung unterstützen. Dies schließt auch Mitarbeiter:innen der internen Stelle ein, die einen Hinweis bearbeiten.

Haben Sie Fragen zur Implementierung eines Hinweisgebersystems in Ihrem Unternehmen oder benötigen Sie Unterstützung bei internen Ermittlungen? Grant Thornton Austria bietet Möglichkeiten der vollständigen Auslagerung des Betriebes von Hinweisgebersystemen, hilft bei der Einführung von Whistleblower-Systemen und unterstützt Sie im Ernstfall mit internen Ermittlungen und Forensikleistungen durch unsere Experten aus dem Bereich Forensic & Compliance.

 

JETZT WHISTLEBLOWER MANAGEMENT PROFESSIONELL ABWICKELN


Bitte beachten Sie, dass dieser Beitrag keine individuelle Rechtsberatung ersetzt und Sachverhalte ggfs. verkürzt oder auf Grundlage derzeitiger Einschätzungen dargestellt werden. Grant Thornton übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der dargestellten Informationen.