Whitepaper

(K)Ein Wilder Steuer-Westen im Netz

Der fehlende internationale Konsens über die Besteuerung der digitalen Wirtschaft schafft ein Vakuum der Unsicherheit. Was steht uns also bevor und wie kann Ihr Unternehmen mit den Auswirkungen umgehen?

Der Handel wird immer digitaler. Dennoch ist das globale Steuersystem immer noch auf die Bedürfnisse des stationären (Einzel-) Handels ausgerichtet. Der Aktionsplan der OECD für Basiserosion und Gewinnbeteiligung (BEPS) erkennt den Modernisierungsbedarf an und hat seit der Veröffentlichung ihrer Berichte im Oktober 2015 ziemlich viel erreicht. Allerdings wurden die spezifischen Empfehlungen zur digitalen Besteuerung begrenzt und die Forderungen der OECD nach einem internationalen Konsens über das weitere Vorgehen sind bisher unbeachtet geblieben.

In unserem Whitepaper untersuchen wir, wie einzelne Länder das Vakuum mit ihren eigenen vielfältigen Steuermaßnahmen schließen, was weiterhin Unsicherheit schafft und das Risiko und die Komplexität des Steuermanagements für multinationale Unternehmen (MNEs) erhöht. Und während es die Internet-Giganten sind, die die Medien und Steuerbehörden im Visier haben, sind es auch die kleinen und mittleren Global Players, die wahrscheinlich die Hauptlast der Veränderungen tragen und sich den größten Herausforderungen bei der Bewältigung stellen werden.

Whitepaper lesen
Download PDF [ 143 kb ]

Können die Steuerbehörden mithalten?

Unternehmen werden nach wie vor besteuert, wenn sie eine physische und nicht eine virtuelle Präsenz haben, und die Besteuerung basiert weiterhin auf traditionellen Produkt- und Dienstleistungslinien. Die digitale Wirtschaft erhöht auch die Herausforderungen bei der Zuweisung und Übertragung von Kosten und Erträgen entlang des von der OECD definierten Lebenszyklus von Entwicklung, Verbesserung, Wartung, Schutz und Nutzung (DEMPE) von geistigem Eigentum und anderen immateriellen Vermögenswerten.

Sowohl Unternehmen als auch Steuerbehörden fällt es schwer zu definieren, wo Wertschöpfung stattfindet und wie sie diese an die traditionellen Besteuerungsstandards anpassen können. Viele Steuerbehörden glauben, dass ihnen erhebliche Steuerbeträge von digitalen Unternehmen entgehen, die zwar in ihrem Land geschäftlich aktiv werden, aber aufgrund der fehlenden physisches Präsenz und keine ständige Niederlassung nach den geltenden Vorschriften betreiben. Die meisten reagieren auf diese Lücke, indem sie ihre behäbige Gesetzgebung optimiert haben, statt die grundlegenden Fragen anzugreifen

Sie sollten darüber nachdenken, wo und wie Sie in einer zunehmend digitalen Wirtschaft Wert schaffen, wie dies mit Ihren Verrechnungspreisen und Gewinnzuweisungen übereinstimmt und inwieweit Sie von den verschiedenen Steuerbehörden, in denen Sie tätig sind, sowohl virtuell als auch physisch anfreifbar sind.

Steuerlichen Herausforderungen der digitalen Wirtschaft meistern

Die digitale Wirtschaft ist die neue Besteuerunsgsfront. Die OECD BEPS Aktion 1, "Bewältigung der steuerlichen Herausforderungen der digitalen Wirtschaft", bietet jedoch wenig konkrete Orientierungshilfe, über die Aufforderung an die Mitgliedstaaten hinaus, zusammenzukommen, um "internationale Kohärenz in der Unternehmensbesteuerung herzustellen". Zum Beispiel gibt Aktion 1 nicht an, was eine steuerpflichtige Präsenz (Nexus) darstellen würde. Dieser internationale Konsens ist noch nicht zustande gekommen. Der ganze Artikel erklärt einige der Gründe, warum.

Obwohl es Schwierigkeiten gibt, einen internationalen Konsens über die digitale Besteuerung zu finden, bedeutet das nicht, dass das Thema ignoriert werden kann. Nicht nur die einzelnen Staaten nehmen die Dinge selbst in die Hand, auch die Steuerfragen rund um die digitale Wirtschaft werden in breitere Reformen einbezogen.

Die allgemeine Marschrichtung scheint eine Abkehr von einer physischen Präsenz als dem bestimmenden Merkmal eines steuerpflichtigen "Nexus" hin zu einer wirtschaftlichen Präsenz zu sein, die virtuell sein könnte. Sie sollten feststellen, ob der Betriebsstättenstatus Ihrer verschiedenen Betriebe, egal ob physisch oder virtuell, aufgrund von gesetzlichen Regelungen und lokalen Änderungen der Steuervorschriften noch gültig ist.

Die Änderungen an der Besteuerung von digitalen Unternehmen sollten Teil einer umfassenderen Überprüfung sein, ob Ihr derzeitiges Steuermanagement zweckmäßig ist.

Bleiben Sie am Laufenden

Während der internationale Konsens über die Besteuerung digitaler Einnahmen noch nicht erreicht ist, ist die Besteuerung der digitalen Wirtschaft ein sehr aktuelles Thema und kann nicht ignoriert werden. In dieser neuen Welt von zunehmender Komplexität untersucht unser englischsprachiges Whitepaper  "Taxing the digital economy [ 143 kb ]", was am Horizont auf uns zukommt und wie Ihr Unternehmen mit den Auswirkungen umgehen kann.

Wenn Sie einen der in diesem Artikel angesprochenen Bereiche diskutieren möchten, wenden Sie sich bitte an Martin Schmidt.